Unsere U20 Nachwuchs-Volleyballerinnen hatten am vergangen Samstag einen tollen 2. Spieltag in der LK II gezeigt. Am Ende erreichten sie einen starken zweiten Platz.
 
Mit 11 Spielerinnen ging es nach Bad Dürrenberg, denn Ausrichter war der SV Braunsbedra.
Dank geht an den KSB für das Bereitstellen ihres Busses.
 
Hier die kurze Zusammenfassung der Spiele:
 
Erstes Spiel:
MTV Wittenberg – SV Pädagogik Schönebeck I 2:0 (25:16, 25:22)
Durch starke Aufschläge und konsequentes Spiel über die Mitte und einer guten Mannschaftsleistung haben wir das erste Spiel deutlich gewonnen. Dieses Spiel sollte uns noch viel Schub und Motivation für den langen Spieltag geben.
 
Zweites Spiel:
SG Einheit Halle – MTV Wittenberg 2:0 (25:11, 25:17)
Durch den Sieg gegen Schönebeck waren wir bereits für das Kreuzspiel qualifiziert. Wir sind sehr schlecht ins Spiel gekommen, die Annahme war zu ungenau und die Aufschläge nicht mehr so Druckvoll. Nachdem der erste Satz verloren war, haben beide Seiten munter durchgewechselt um Kräfte für das Halbfinale zu sparen.
 
Halbfinale:
MTV Wittenberg – SV Braunsbedra 2:1 (24:26, 25:19, 15:7)

Nun ging es gegen Braunsbedra, unsere Angstgegener, welchen wir in der letzten Saison nicht einmal schlagen konnten.
Den ersten Satz haben wir trotz Führung und Mobilisierung aller Kräfte nicht durchbringen können, die Nerven flatterten und 2 individuelle Fehler haben uns den Satz gekostet. Der Trainer hatte nun große Bedenken, dass wir auch im Zweiten Satz einknicken würden, aber scheinbar drang er in der Ansprache zum Satzwechsel bei den Spielern durch. Schwungvoll ging es in den zweiten Satz und mit harten Aufschlägen und konstanter Annahme wurde der Gegner in die knie gezwungen. Im dritten Satz war der Wille beim Gegner gebrochen, die Kräfte waren auch am Ende, sodass wir den Tiebreak klar für uns entscheiden konnten.

Finale:
SG Einheit Halle – MTV Wittenberg 2:0 (25:20, 25:12)

Mit letzter Kraft ging es ins Finale. Nach 7h in der Halle, glücklich über den Einzug ins Endspiel, haben wir im ersten Satz noch ordentlich mitgespielt, Nadelstiche über die Mitte setzen können, aber die Erschöpfung der Spielerinnen wurde immer deutlicher.
Im letzte Satz hatten wir leider nichts mehr entgegen zu setzen und konnten so danach  nur noch der SG Einheit Halle zum verdienten Sieg gratulieren.