Mit der Wiedergründung des MTV Wittenberg begann auch die Geschichte des Basketballs in der Lutherstadt. Zunächst trafen sich einige Fans dieser Sportart, um als Hobbyathleten auf Korbjagd zu gehen. Zunehmend fanden auch jüngere Wittenberger ihr Interesse daran, so war der Schritt sich am Spielbetrieb des Basketballverbandes Sachsen-Anhalt zu beteiligen nur folgerichtig. Zunächst nur im männlichen Bereich. B- und A-Jugendteams wurden gemeldet und auch eine Männermannschaft, alle in den jeweiligen Bezirksligen. In Spitzenzeiten gab es sogar zwei Erwachsenenteams.

Auch Erfolge stellten sich schnell ein. Schon in der zweiten Saison stiegen die Männer, verstärkt durch mehrere Nachwuchsbasketballer in die Landesliga auf. Dort spielten sie dann lange Zeit, schafften sogar mehrfach den Aufstieg in die Oberliga. Heute agieren sie auch aus Zeitgründen (lange Fahrten zu den Auswärtsspielen) in der Bezirksliga und bestimmen dort das Niveau mit.

Da auch junge Frauen Interesse am Basketball fanden, wurde auch ihnen 1998 die Möglichkeit zum Training eingeräumt. Auch starteten sie im Punktspielbetrieb. Als die Gegnerschaft immer geringer wurde und auch die Entfernungen größer (es musste unter anderem bis nach Jena gefahren werden) ließ das Interesse nach, ebenso weil die Gegner alle auch höherklassig an den Start gingen. Es wurde noch einige Zeit weiter trainiert, bis die Sportlerinnen aus Gründen der Berufsausbildung oder eines Studiums Wittenberg verließen.

Aktuell gibt es nur noch ein Männerteam im Wettspielbetrieb, wird ein Training für Nachwuchssportler und eines für Freizeitbasketballer angeboten.